Zum Inhalt

Zur Navigation

BWT AQA perla Professional– Hygiene-Innovation für Trinkwasserenthärter

Nach intensiven Tests und Untersuchungen setzt BWT beim neuen Großenthärter AQA perla Professional auf anorganisches - also nicht biologisch verwertbares, synthetisches Ionenaustauschmaterial. Es handelt sich dabei um einen Zeolith - dieses kristalline Material kommt in der Natur in zahlreichen Modifikationen vor, es wird mittlerweile auch synthetisch hergestellt. Diese Großenthärter werden dem wichtigsten Ansatz für hygienische Sicherheit gerecht: Limitierung aller Substanzen, die das Wachstum von Mikroorganismen unterstützen können.

Wer sich in Sachen Trinkwasserhygiene mit all den neuen Erkenntnissen, Normenänderungen und technischen Vorgaben auseinandersetzt, erkennt viele (vermeidbare) Fehlerquellen. Dabei stellt doch alleine schon das Beachten einfacher Regeln zumeist ein hygienisches Trinkwasser sicher.

Kritische Punkte oder mögliche Einflussgrößen für eine mögliche Veränderung der Trinkwasserqualität sind:

  • Verweilzeit des Trinkwassers in seiner Verpackung (Stagnation, regelmäßiger Wasserverbrauch an jeder Zapfstelle)
  • Die optimalen Temperaturen für Kalt- (bis 25 °C) und Warmwasser (> 55 °C)
  • Qualität und Zustand der Verpackung (Wartung- und Reinigungszustand des Trinkwassersystems)

 

Gerade der letzte genannte Punkt zeigt auf, dass das Vermeiden von Kalkablagerungen und Korrosionen ein wesentlicher Bestandteil der „Hygiene“ darstellt. Mit dem Wissen um das Thema „Wasser muss fließen“ – also nur der vollständige Wasseraustausch in allen Leitungen stellt eine optimale Trinkwasser Hygiene sicher – oder der Erkenntnis, dass nur saubere, gewartete Systeme gutes Wasser liefern, ergeben sich für das Handwerk eine Reihe neuer Geschäftsmöglichkeiten.

Informierte Nutzer sind eine Chance und werden in der Norm VDI 6023 verpflichtend eingefordert. Mit Merkblättern für die Trinkwasserhygiene, Übergabe- und Hinweisprotokollen und seinen auf der ISH 2015 neu präsentierten AQA perla Professional setzt BWT Zeichen.

Highlights:

  • HionEx – Anorganischer Ionenaustauscher für maximale Hygiene
  • Schnelle Montage und einfache Inbetriebnahme
  • niedrigste Migrationswerte über die gesamte Gebrauchszeit
  • Parallelbetrieb für geringen Druckverlust und höchste Verfügbarkeit
  • Smart Metering-Funktion mit USB-Schnittstelle und Auswertesoftware
  • Einbindung in alle BUS-Systeme möglich
  • Effizienzbetrieb: Durch Präzisionsbesalzung und intelligente Soleabsaugung
  • Automatische Verschneidung
  • Einfache Projektierung

Bildergalerie